Jetzt: Moriah Peters: Oh Fear (My God Is Near)
Moriah Peters: Oh Fear (My God Is Near)

Das Sakrament der Taufe

Die Taufe ist das erste der 7 Sakramente. Das Sakrament hat seinen Ursprung in der Taufe Jesu durch Johannes den Täufer im Jordan. Durch die Taufe wird ein Mensch in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen und geht eine unauflösbare Verbindung mit Jesus Christus ein. Sie ist zusammen mit Kommunion und Firmung ein sogenanntes Einführungssakrament. Ein Priester oder Diakon gießt dem Täufling geweihtes Wasser dreimal über den Kopf und spricht die Taufformel: "Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

Gott nimmt das Kind in der Taufe an
Durch die Taufe wird das Kind nicht nur in die Kirche aufgenommen - es wird Gottes Kind und Eigentum. Die Eltern stellen es unter Seinen Schutz. Das gibt Geborgenheit, Kraft und Orientierung für das Glaubensleben. Dafür sind die auch die Paten unerlässlich.

Taufpaten begleiten auf dem Glaubensweg
Die Eltern stellen ihrem Kind Taufpaten an die Seite. In der Regel sind es Geschwister oder Freunde der Eltern. Laut Kirchenrecht sollte es mindestens einen, höchstens zwei Taufpaten geben. Einer der Paten muss katholisch sein. Die Paten begleiten das Kind auf seinem Lebens- und Glaubensweg. Wichtig dabei ist der regelmäßige Kontakt. Paten können der Familie bei Problemen stützend zur Seite stehen, wenn sich etwa die Eltern trennen oder scheiden lassen.

Säuglingstaufe vs. Erwachsenentaufe
Bei einer Säuglingstaufe bekennen die Eltern und Taufpaten den Glauben stellvertretend für das Kind, nachdem sie die Taufe erbeten und sich dazu bereit erklärt haben, das Kind katholisch zu erziehen. Viele Eltern lassen ihr Kind innerhalb des ersten Lebensjahres taufen. Viele Eltern wollen ihrem Kind andererseits ermöglichen, den Glauben selbst zu wählen - mit 14 Jahren kann sich das Kind selbstständig für einen Glauben entscheiden. Ganz verweigern sollten die Eltern die Taufe nicht, denn jedes Kind hat ein Recht darauf, getauft und von Gott als Kind angenommen zu sein.

radio horeb lebt allein durch Ihre Unterstützung