Jetzt:

Corona psychisch widerstehen

Standpunkt - Viele Menschen zerbrechen an einem Schicksalsschlag - andere finden – oft auch gestärkt – schnell in ihr normales Leben zurück. Die drei klassischen christlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe können zur Stärkung von Resilienz, der inneren Widerstandskraft, beitragen. Der katholische Theologe und Professor für Christliche Sozialethik, Prof. Markus Vogt, spricht heute Abend über die inneren Spuren der Corona-Krise. "Menschen, die eine schwere Krise durchlebt haben, zeigen nicht selten eine verstärkte Fähigkeit zur Empathie und zur Offenheit für die Nöte und Sorgen des Nächsten. Bei allem Leid, das die Corona-Krise mit sich bringt, ist auch eine verstärkte Solidarität zu beobachten."

Hören Sie den Beitrag hier nach:


Der Begriff der Resilienz hat auch eine zutiefst christliche Dimension. Christliche Ethik ist wesentlich darauf ausgerichtet, zu gelingendem Leben gerade auch im Umgang mit Krisen, Umbrüchen und Abgründen des Daseins zu befähigen. Religiöse Traditionen und theologische Reflexionen helfen, die grundlegenden Einstellungen und Sinnmuster zu bestimmen.
Menschen, die eine schwere Krise durchlebt haben, zeigen nicht selten eine verstärkte Fähigkeit zur Empathie und zur Offenheit für die Nöte und Sorgen des Nächsten. Bei allem Leid, das die Corona-Krise mit sich bringt, ist auch eine verstärkte Solidarität zu beobachten.


Die Corona-Krise. Herausforderung für den Glauben als Resilienzressource.
Standpunkt um 20 Uhr mit Prof. Markus Vogt

Diese Sendung können Sie in unserer Mediathek in der Rubrik Standpunkt nachhören, downloaden und teilen.