Jetzt: - Die Hütte - ein Wochenende mit Gott! Ein Abend mit derm Weltbestsellerautor William Paul Young.
Seit 19:00
Standpunkt - Die Hütte - ein Wochenende mit Gott! Ein Abend mit derm Weltbestsellerautor William Paul Young.
Danach: Komplet Nachtgebet d. Kirche
2019-09-15 21:40:00

Die Vorbereitung auf die Firmung

Ein Firmkurs in sechs Teilen mit Diakon Martin Bader aus Mülheim.

Die Firmung wird neben der Taufe und der Erstkommunion als "Initiationssakrament" bezeichnet. Das bedeutet, dass man mit allen drei Sakramenten immer weiter in die christliche Glaubensgemeinschaft hineinwachsen soll. Die Taufe ist dabei so etwas wie das Eingangstor in die Beziehung des Menschen mit Gott. Er ruft uns beim Namen und verbindet sich mit uns im Hl. Geist. Er sagt: Du bist mein geliebtes Kind!

Die Eucharistie wird häufig als die Wegzehrung verstanden, die einen Christen in vielen Momenten seines Lebens immer wieder eng mit Gott verbindet. In diesem kleinen Stück Brot schenkt sich uns Jesus Christus immer wieder ganz und gar.

Die Firmung ist ein einmaliges Sakrament, welches den Firmling in einer besonderen Weise mit dem Heiligen Geist beschenkt, damit er sich bewusst zum Glauben an den dreieinigen Gott bekennen und sich noch enger mit Gott und der Kirche verbinden kann. In der Firmung erhalten die Firmlinge den Auftrag, auch öffentlich von ihrem Glauben Zeugnis zu geben und sich immer wieder mit ihm auseinanderzusetzen. Somit soll die Firmung den Glauben der Jugendlichen stärken. Dieser kleine Firmkurs kann dazu Hilfe und Unterstützung sein, um den Glauben an den dreifaltigen Gott zu erneuern, zu vertiefe, und mit dem eigenen Leben in Verbindung zu bringen.

Im ersten Teil geht zunächst um die Frage, was Firmung bedeutet und wozu es gut ist, sich firmen zu lassen. Voraussetzung dafür, dass das Sakrament in und an mir wirksam werden kann, ist der Glaube an den dreifaltigen Gott, den Vater, den Sohn und den Hl. Geist. Aber was glaube ich da eigentlich?...

Alles hat schließlich in der Taufe seinen Ursprung genommen. Hier hat Gott seinen Weg mit mir begonnen. Er ist mein Vater und ich sein geliebtes Kind. Kann ich das glauben, und wenn ja, was bedeutet das für mich und mein Leben?...

Durch den Hl. Geist will Gott in meinem Leben gegenwärtig und wirksam sein. Er will mir zeigen und mich spüren lassen, dass er wirklich da ist. Aber wie und woran kann ich erkennen, dass das stimmt? 

Der Hl. Geist wohnt in mir, aber Er drängt sich mir nicht auf. Es ist mein freier Wille, dass ich mich für Ihn oder auch gegen Ihn entscheiden kann. Oft will ich das Gute tun und tue doch das Böse. So kann der Hl. Geist nicht durch mich wirken. Doch Gott schenkt mir immer wieder einen neuen Anfang. Im Sakrament der Versöhnung schenkt er mir Vergebung und Heil…

Wenn ich eine persönliche Beziehung zu Gott haben möchte, dann ist es auch notwendig, Ihm die Zeit zu schenken, um mit mir durch seinen Hl. Geist in Beziehung treten zu können. Nicht zuletzt deshalb ist es gut und sinnvoll, dass es den Sonntag gibt, an dem ich Gott in der Hl. Messe begegnen und Ihm für Seine Gegenwart in meinem Leben danken kann. 

Nun ist es soweit, die Firmung ist nicht mehr weit. Aber, was passiert eigentlich, wenn mir das Sakrament der Firmung gespendet wird? Welche Bedeutung haben die drei äußeren Zeichen der Firmspendung durch den Bischof - die Handauflegung, die Salbung und die Besiegelung?

„Durch das Sakrament der Firmung werden [die Getauften] vollkommener der Kirche verbunden und mit der besonderen Kraft des Heiligen Geistes ausgestattet; so sind sie noch strenger verpflichtet, den Glauben als wahre Zeugen Christi in Wort und Tat zugleich zu verbreiten und zu verteidigen" 
KKK 1285

Radio Horeb lebt allein durch Ihre Unterstützung