Jetzt: Hörergrüsse
Hörergrüsse

Wie starte ich als Christ?

Kurs0 - Johannes Hartl, Gründer und Leiter des Gebetshauses Augsburg, zeigt uns heute fünf Schritte, wie der Start ins Leben als Christ gelingt.

Als Christ zu leben ist herausfordernd. Und wie fange ich überhaupt damit an? Wenn wir uns innerlich schon für Jesus Christus entschieden haben, ist der Schritt in die gelebte Nachfolge nicht direkt offensichtlich. Aber dieser Schritt ist wichtig, damit die Entscheidung bleibt und uns von innen heraus verändern kann.

Heute zeigt uns Johannes Hartl, wie der Start ins Christsein gelingt und wie aus einer Berufung ein Lebenszeugnis werden kann. In diesem "Einsteigerpaket" spricht Hartl über fünf konkrete Schritte:

  • taufen lassen oder Tauferneuerung
  • Altlasten entsorgen
  • tägliche Zeit für Beziehung mit Jesus nehmen
  • Bibel lesen
  • Gemeinschaft mit anderen Christen suchen

Wie starte ich als Christ?

Kurs0 um 16:30 Uhr mit Dr. Johannes Hartl, Gründer und Leiter vom Gebetshaus Augsburg
Sendung verpasst? In unserem Podcast Kurs0 können Sie die Sendung nachhören, downloaden und teilen.

Der Referent

Dr. Johannes Hartl ist Philosoph, Theologe, Speaker und Gründer des Gebetshauses Augsburg. Im Internet erreichen seine Vorträge zu den Themen Sinn, Verbundenheit und Glaube Hunderttausende. Er verbindet Menschen quer über Konfessionsgrenzen hinweg und macht Glaubensthemen relevant und verständlich für heute. Er gilt als einer der einflussreichsten Vermittler zwischen christlicher Spiritualität, Philosophie und Psychologie im deutschsprachigen Raum.

Johannes Hartl auf Youtube

Mehr von Johannes Hartl:

Wie man mit sechs einfachen Schritten ins persönliche Gebetsleben einsteigen kann, erklärt Johannes Hartl, der Gründer und Leiter der Gebetshauses Augsburg:

1. Zeit nehmen, in die Gegenwart kommen: ruhig werden, in sich selbst hineinhören, eigenen Zustand wahrnehmen.

2. Ankommen unter dem Blick Gottes: Aufmerksamkeit auf die Gegenwart Gottes richten und seinen Blick spüren.

3. Mit Jesus an der Hand vor Gott Vater als sein Kind kommen: aufrecht, mutig, vertrauensvoll. Gott mit eigenen Worten sagen, wie er für uns empfindet.

4. Im Hier und Jetzt verweilen

5. Das Herz ausschütten

6. Mit Gott ins Gespräch kommen: Einen Psalm oder ein einen Abschnitt aus dem Neuen Testament langsam durchlesen.

Ein aufgeschlagenes Knie ist schnell mit einem Pflaster behandelt. Das Medizinschränkchen daheim oder der Erste-Hilfe-Koffer unterwegs enthalten für die alltäglichen Verletzungen die nötige Grundversorgung. Aber wie sieht es mit den Verletzungen an unserer Seele aus? Johannes Hartl vom Gebetshaus Augsburg hat ein kleines Erste-Hilfe-Set für alltäglichen Nöte der Seele zusammengestellt. Es geht um Einsamkeit, Stress, Enttäuschungen, Mutlosigkeit und Versuchungen. Fünf Tipps zum Mitnehmen - fünf Tipps um Weiterzugehen!

(Bild: © Johannes Hartl)