Jetzt: Vorabendmesse zum Dreifaltigkeitssonntag - Basilika St. Marien, Kevelaer
Vorabendmesse zum Dreifaltigkeitssonntag - Basilika St. Marien, Kevelaer

Was wir glauben - Der Katechismus erklärt

Katechismus - Warum ist es sinnvoll, ein Kind bald nach der Geburt taufen zu lassen? Darum geht es heute mit Weihbischof Schwaderlapp.

Kinder werden in der katholischen Kirche meistens bald nach der Geburt getauft. Warum das sinnvoll ist, auch wenn das Kind noch gar nicht selbst entscheiden kann, erklärt der Katechismus der katholischen Kirche. Ausgehend von den Artikeln 257 bis 260 im Katechismus spricht Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp über die Kindertaufe und weitere Fragen rund um das Sakrament der Taufe.

Was wir glauben - der Katechismus erklärt. 65. Teil

Katechismus um 16:30 Uhr mit Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp, Köln
Alle bisherigen Teile der Reihe können Sie in unserem Podcast Was wir glauben anhören.

Der Mensch ist ein gottfähiges Wesen. Aber was heißt das überhaupt? Auf diese und viele andere grundlegende Fragen gibt der Katechismus der Katholischen Kirche Antworten. Wir schauen uns in dieser Reihe nach und nach die Artikel des Kompendiums zum Katechismus an. Heute spricht Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp über die Taufe eines Kindes.

Weitere Folgen senden wir immer donnerstags in der Sendereihe Katechismus. Nächster Termin: 23.05.2024 um 16:30 Uhr mit Dr. Margarete Strauss.

Die Reihe ist ein gemeinsames Projekt der katholischen Wochenzeitung Die Tagespost und radio horeb.

257. Wer kann die Taufe empfangen?

Fähig zum Empfang der Taufe ist jede Person, die noch nicht getauft ist.

 

258. Warum tauft die Kirche Kinder?

Weil die Kinder, die mit der Erbsünde geboren werden, der Taufe bedürfen, um von der Macht des Bösen befreit und in das Reich der Freiheit der Kinder Gottes versetzt zu werden.

 

259. Was wird von einem Täufling verlangt?

Von jedem Täufling wird das Bekenntnis des Glaubens verlangt, das bei der Erwachsenentaufe von ihm persönlich und bei der Kindertaufe von den Eltern und von der Kirche ausgesprochen wird. Auch der Pate oder die Patin und die ganze kirchliche Gemeinschaft tragen Mitverantwortung für die Vorbereitung auf die Taufe (Katechumenat) sowie für die Entfaltung des Glaubens und der Taufgnade.

 

260. Wer kann taufen?

Ordentliche Spender der Taufe sind der Bischof und der Priester und in der lateinischen Kirche auch der Diakon. Im Notfall kann jeder Mensch taufen, sofern er nur die Absicht hat, das zu tun, was die Kirche tut. Er gießt Wasser über den Kopf des Täuflings und spricht die trinitarische Taufformel: „Ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“.

Der Referent

Dr. Dominikus Schwaderlapp ist Weihbischof in Köln. 1993 empfing er die Priesterweihe und war als Kaplan in Neuss tätig, später für sieben Jahre als Erzbischöflicher Kaplan von Kardinal Joachim Meisner. Kaplan Schwaderlapp wirkte danach acht Jahre lang als Generalvikar in Köln. 2012 empfing er die Bischofsweihe. Seither betreut Weihbischof Schwaderlapp den Pastoralbezirk Nord des Erzbistums Köln und ist u. a. Bischofsvikar für die Orden und Personen des gottgeweihten Lebens. Persönlich liegt Weihbischof Schwaderlapp die pastorale Arbeit mit Jugendlichen und Ehepaaren besonders am Herzen.

Mehr zu Weihbischof Dr. Dominikus Schwaderlapp beim Erzbistum Köln