Jetzt: P. Elmar Busse - Böse Welt? (vgl. Joh 15,18-25)
P. Elmar Busse - Böse Welt? (vgl. Joh 15,18-25)

Pfarrei der Woche in Velbert-Neviges

"Maria, Königin des Friedens" heißt unsere neue Pfarrei der Woche im Marienwallfahrtsort Neviges. Neviges ist ein Stadtteil von Velbert im Kreis Mettmann und der bedeutendste Wallfahrtsort des Erzbistums Köln. Der leitende Priester der Wallfahrt und der Pfarrei "Maria, Königin des Friedens" ist Abbé Thomas. Er gehört der in Frankreich beheimateten Priestergemeinschaft St. Martin an. Abbè Thomas wird sie feiern. Rüdiger Enders stellt Ihnen die Pfarrei der Woche und den Wallfahrtsort vor.

Abbé Thomas Diradourian
Thomas Diradourian stammt gebürtig aus Paris. 2003 wurde er in der Gemeinschaft St. Martin zum Priester geweiht. Seit dem 27. September 2020 ist er mit einigen Mitbrüdern auf Wunsch des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki leitender Pfarrer in Velbert-Neviges. Abbé Ignace Duchatel und Abbé Phil Dieckhoff unterstützen die seelsorgliche Tätigkeit im gleichen Geiste Christi. Für Abbé Thomas, der den Primizspruch wählte: "Wir sollen auch das Leben für die Brüder lassen" (1 Joh 3,16), ist die Hinführung der Gläubigen zu einem Leben aus den sakramentalen Quellen - besonders jenen der Beichte und der heiligen Eucharistie entscheidend: Sowohl für jeden Christen als auch für die Hirten mit priesterlicher Berufung. Die Beichte beschreibt er als "Auferstehung der Seele", da sie mit der Lossprechung eine Wandlung - gleichsam eine Loslösung vom Bösen erfahren darf. Sie wird von der heiligenden Kraft des Sakramentes umgestaltet.

Rüdiger Enders war für Sie in Neviges:


Die Priestergemeinschaft St. Martin
Anlass der Gründung von St. Martin war das Zweite Vatikanische Konzil und die damit verbundene Erneuerungsbewegung innerhalb der katholischen Kirche. 1976 gründete der Priester Jean-Francois Guérin die Gemeinschaft in den Gebäuden eines alten Kapuzinerkonvents. Vorbild war das Wirken des heiligen Martin von Tours. Martin von Tours, lateinisch Martinus, war der Begründer des abendländischen Mönchtums und der dritte Bischof von Tours. Er ist einer der bekanntesten Heiligen der katholischen Kirche und der erste, dem sie diese Würde nicht als Märtyrer, sondern als Bekenner zugesprochen hat. Heute liegt das geistige Zentrum samt Priesterseminar in Évron in der Nähe von Le Marchè in Frankreich.
Die Priester und Diakone der Gemeinschaft sind weltweit tätig und werden von Bischöfen in Gemeinden, Schulen, Internaten, Wallfahrtsstätten und Einkehrhäusern berufen, seelsorgerisch tätig zu sein. Aktuell zählt die Gemeinschaft St. Martin 122 Priester, 31 Diakone und 140 Seminaristen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit für Laien, sich dieser großen Familie anzuschließen, soweit sie der Spiritualität der Gemeinschaft folgen. Sie unterstützen die Gemeinschaft finanziell und vor allem im Gebet.

Wallfahrt in Velbert-Neviges
Die Wallfahrt zur heiligen Gottesmutter Maria in Velbert-Neviges hat eine lange Tradition. Begonnen hat alles damit, dass ein Franziskaner namens Antonius Schirley vor dem Jahr 1688 eine Offenbarung hatte, in welcher er, während er vor einem Bild der Gottesmutter betete, aufgefordert wurde, eine Kapelle zu Ehren der Unbefleckten Empfängnis Mariens in Neviges zu errichten. Auf diesem Bild ist Maria als Königin mit Sternenkrone zu sehen. Sie zertritt den Kopf Satans. Dieser Kupferstich befindet sich noch heute im Mariendom in Neviges und wird jährlich von vielen Pilgern aufgesucht und verehrt. Besonders zu erwähnen in der Geschichte von Neviges ist der Widerstand gegen das NS-Regime. In den 1930er Jahren rief der damalige Franziskanerpater und Rektor der Wallfahrt dazu auf, anstelle des Hitlergrußes drei Finger, sinnbildlich für die Dreifaltigkeit Gottes, in den Himmel zu strecken. Abbé Thomas sagt dazu, dass dieser Mut aus der Treue zu Maria entstand. Bis heute ist die Verehrung und Treue zu Maria Frieden stiftend, da sie uns auf sicherem Wege zu ihrem Sohn führt.

Die Pfarrei und Wallfahrtskirche St. Mariä Empfängnis
In der heutigen Zeit ist laut Abbé Thomas die Reinheit ein wichtiges Ziel eines jeden Katholiken. Und gerade heute hängt viel daran, dass wir auf Gott vertrauen und unser Gebet zu ihm erheben, um Hilfe zu erfahren. Wir dürfen darauf vertrauen, dass er auch heute auf seine Kinder schaut und bereit ist, Wunder zu wirken. Als große Gefahr sieht Abbè Thomas während der Pandemie eine geistige Lauheit und Entmutigung in der Kirche und auch einzelner Christen.
Die Wallfahrtskirche Mariä Empfängnis ist im barocken, beziehungsweise gotischen Stil gehalten und wurde 1728 erbaut. Hervorstechend sind der Marmoraltar mit dem Thema Maria Empfängnis und die Schlichtheit der gesamten Kirche im Sinne des franziskanischen Geistes.

Die Pfarrei im Internet
Alles zur Wallfahrt nach Neviges

Ich freue mich, Sie am kommenden Sonntag kennenzulernen!

Ihr Rüdiger Enders