Jetzt: Stab und Quelle. Folge 11
Stab und Quelle. Folge 11

Pfarrei der Woche in der Eifel

Am Sonntag ist radio horeb zu Besuch in der Pfarrei Alftal, Maria vom Berge Karmel. Der Gottesdienst wird bundesweit um 10:00 Uhr aus der Klosterkirche des Karmeliterklosters in Springiersbach-Bengel übertragen. Unser Zelebrant und Gastgeber ist Prior Pater Ludwig Eifler.

Vom Maurer zum Mönch

Pater Ludwig Eifler ist seit 25 Jahren in der Pfarrseelsorge im Kloster Springiersbach tätig. Seit drei Jahren ist er der Prior des Klosters. Er bezeichnet sich als spätberufenen Saarländer, der zuerst am Bau als Maurer gearbeitet und 1973 in Bamberg die Fachschule besucht hatte. Die Noviziatszeit absolvierte er bereits im Kloster Springiersbach. Für ihn ist es wichtig, das Klosterleben mit dem Pfarrleben verbinden zu können. Der Primizspruch des Priors lautet: "Unser Leben ist Christus, dient ihm mit Freude." Das Innenleben, die Beziehung zu Christus – das ist mit Blick auf die Zukunft der Kirche das Entscheidende, so Pater Ludwig Eifler.

Fast tausend Jahre

Das Kloster, in dem radio horeb diese Woche zu Gast ist, liegt ländlich im zur Eifel gehörigen Kondelwald. Dieser befindet sich etwa drei Kilometer nördlich der Mosel im Landkreis Wittlich bei der Ortschaft Bengel, die knapp 1000 Einwohner zählt. Die Landschaft an der Grenze zwischen Eifel und Hunsrück ist geprägt von den Weinbergen, mittelalterlichen Burgen und schöner Natur entlang der Moselschleifen. Das Kloster verdankt seine Gründung im Jahre 1102 der guten Vermögensanlage einer adeligen Witwe aus der Eifel, die für ihr Seelenheil sorgen wollte. Zunächst bewohnten die Augustiner-Chorherren die Anlage.

Man begann schon 1121 mit dem Bau einer romanischen dreischiffigen Basilika. 1769 brach man diese wieder ab, um Platz für die barocke Kirche zu machen, die heute noch steht. Nach deren Fertigstellung 1772 wurde das Kloster durch die Säkularisation Napoelons geschlossen und 1802 zur Pfarrkirche der Ortschaft Bengel umgewidmet. Seit 1922 wird das Kloster von den Karmeliten bewohnt. Heute ist diese ländliche Umgebung am Fuße der Eifel ein willkommener Rückzugsort aus dem oft stressigen Alltagsleben. Im Kapitelsaal finden oft Konzerte statt.

Im Angebot: Exerzitien, Stille, Begleitung

Bei Exerzitien besinnen sich Gläubige auf die existenziellen Fragen: Woher komme ich? Wie habe ich mein Leben bisher gelebt? So bereiten sie den Weg für einen geistigen Neuanfang. Menschen kommen aus allen Teilen Deutschlands zu den ganzjährig ausgeschriebenen Kursen oder zu Tagen der Stille. Auch individuelle Begleitung bieten die Patres an, um ihre Gäste dort abzuholen, wo sie geistig zuhause sind. Die Verbundenheit mit der herrlichen Natur der Eifel hilft, zu sich und zu Gott zu finden ohne in eine Schablone gepresst zu werden, so Pater Eifler.

Die Klosterkirche

Die Kirche von Springiersbach ist ein altes Gotteshaus mit Chorraum, zwei Seitenaltären und einem Hochaltar. Dessen Säulen zieren der Prophet Elijah und die Jungfrau Maria. Die Kommunionbank geht bis auf das Konzil von Trient zurück. 1940 brach ein Feuer im Dachbereich aus, das die Wehrmacht nicht löschte. Die dadurch schwer beschädigte Klosterkirche wurde erst nach dem Krieg saniert.

Ein Rundgang im Kloster:


Pfarrseelsorge

Nach dem gemeinschaftlichen Gebet im Kloster arbeitet Pater Eifler mit einer Sekretärin, einem Diakon und einem Gemeindereferenten tagsüber in der Pfarrei Alftal, Maria vom Berge Karmel. In der Fastenzeit betrachtet er die "Ich bin-Worte Jesu" als geistliches Angebot für das Pfarrleben.

Über den Orden

Die Karmeliten sind von ihrer Gründung ursprünglich Eremiten, da sie aus einer Einsiedlerbewegung entstanden. Sie lebten zunächst im zerklüfteten Höhlengebiet des Karmel. Der heilige Bischof Albert von Jerusalem gab um das Jahr 1210 den abendländischen Einsiedlern am Berge Karmel eine Lebensregel aus 18 Kapiteln. In Köln entstand um das Jahr 1614 das erste Karmeliterkloster in Deutschland. In der Neuzeit kam es zu Gestellungsverträgen mit den Bistümern und so zur Einbeziehung in die pfarrliche Mitarbeit.

Wir freuen uns auf Sie in der Pfarrei Alftal, Maria vom Berge Karmel.

Rüdiger Enders und das Übertragungsteam