Jetzt: 3.Vortrag
3.Vortrag

Kinder beten den Rosenkranz

Machen Sie heute bei der Gebetsaktion "Eine Million Kinder beten den Rosenkranz" des Hilfswerks "Kirche in Not" mit! radio horeb beteiligt sich mit einer eigenen Kindergruppe um 9 Uhr an dieser Aktion. Unsere Kollegin Adelheid Nicklaser betet den Rosenkranz international in fünf Sprachen mit den Kindern.

Hören Sie in unserem Interview des Tages Ann-Christin Weiß von "Kirche in Not":


Der Trailer zur Gebetsaktion:

Papst Franziskus lädt zum Kinder-Rosenkranz ein
"Ich unterstütze dieses schöne Ereignis, an dem Kinder auf der ganzen Welt beteiligt sind, die besonders für kritische Situationen beten, die durch die Pandemie verursacht werden", sagte der Papst beim Angelusgebet am vergangenen Sonntag. Er lädt alle Menschen eingeladen, an dieser weltweiten Gebetskette teilzunehmen.

Der Rosenkranz verändert die Welt
Die Kinder-Rosenkranz-Aktion ist 2005 in Venezuela entstanden und hat sich seitdem in der ganzen Welt verbreitet. Damit folgt die Aktion dem Leitgedanken des heiligen Paters Pio von Pietrelcina: "Wenn eine Million Kinder den Rosenkranz beten, wird die Welt sich verändern."
"Das Gebet um Einheit und Frieden ist zu jeder Zeit aktuell - während der existenziell spürbaren Corona-Pandemie und ihrer Auswirkungen ganz besonders", erklärt Florian Ripka, Geschäftsführer von "Kirche in Not". Ihn freut es, dass sich radio horeb mit einer eigenen Gruppe anschließt. Pfarrer Richard äußert sich zur Motivation von radio horeb:

"Als ich ein Kind war, sagte meine Mutter in familiär schwierigen Situationen immer:
'Kindergebet durchdringt Wolken.’ Wenn eine Million Kinder den Rosenkranz beten, hat dies sicher einen großen Wert und Wirkung.

Ich unterstütze diese Initiative aus ganzem Herzen."


Pfarrgemeinden, Jugendgruppen und auch Sie privat können sich am weltweiten Rosenkranz beteiligen! "Kirche in Not" stellt Ihnen dazu eine Anleitung zum Rosenkranzgebet, kindgerechte Betrachtungen zum Freudenreichen Rosenkranz sowie eine Kinderweihe an die Gottesmutter zur Verfügung. Auch Plakate und Flyer zur Gebetsaktion sind bei "Kirche in Not" erhältlich