Jetzt: Judy Wolter-Bailey: El Shaddai
Judy Wolter-Bailey: El Shaddai

Der selige Adolph Kolping

Kalenderblatt - Der selige Adolph Kolping ist Namesgeber seines Werkes, des Kolpingwerkes. Er wirkte im 19. Jahrhundert, in der die Industrialisierung voranschritt und die soziale Frage die Menschen beschäftigte.

Auf Wunsch seiner Eltern hat Kolping zunächst das Schuhmacherhandwerk erlernt. Von 1829 bis 1832 arbeitete der gebürtige Kerpener als Schuhmachergeselle unter anderem in Köln. Die oft menschenunwürdigen Verhältnisse in den Betrieben machten ihn nachdenklich. Kolping beschloss daraufhin, sein Handwerk aufzugeben, zu studieren und Priester zu werden.

Kolping gründet 1849 den Kölner Gesellenverein
Kolping war zunächst als Kaplan in Elberfeld eingesetzt, bevor er 1849 nach Köln zurückkehrte. Dort gründete er mit sieben Gesellen den Kölner Gesellenverein. Im darauffolgenden Jahr schlossen sich die Vereine in Elberfeld, Köln und Düsseldorf zum "Rheinischen Gesellenbund" zusammen, der sich ab 1851 "Katholischer Gesellenverein nannte".
Bis zum Tod Kolpings 1865 hatte das Werk rund 24.000 Mitglieder - verteilt auf 418 Vereine.

Kolping ruht in Köln und wurde 1991 seliggesprochen
Von Krankheiten aufgezehrt, starb Kolping 1865 vier Tage vor seinem 52. Lebenjahr. Er hat seine letzte Ruhe in der Kölner Minoritenkirche gefunden, deren Rektor er seit 1862 war. 1934 hat Erzbischof Karl Joseph Kardinal Schulte das Seligsprechungsverfahren eröffnet, das 1991 in der Seligsprechung Kolpings durch Papst Johannes Paul II. seinen Abschluss fand.

Lernen Sie im folgenden Beitrag den Begründer des Kolpingwerks näher kennen:



Seliger Adolph Kolping, Priester
Kalenderblatt um 8 Uhr mit Friedhelm Rex

Diese Sendung können Sie in unserer Mediathek in der Rubrik Kalenderblatt nachhören, downloaden und teilen.