Jetzt: Prof. Dr. Christoph Ohly - Grundgebete des Glaubens: Magnificat.
Prof. Dr. Christoph Ohly - Grundgebete des Glaubens: Magnificat.

Kalender

September 2023
 
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Programm

Zeige:
Meine Bestellung:
kein Artikel

Mittwoch, 13. September

02:15

Nachtprogramm Radio Vat. Nachrichten, Wdh.

02:30

Nachtprogramm Interview des Tages, Wdh.

03:00

Nachtprogramm Zeit der Stille

Gebet und Betrachtungen
04:00

Nachtprogramm Impuls, Wdh.

04:30

Nachtprogramm Erzählung, Wdh.

05:00

Nachtprogramm Spiritualität, Wdh.

06:00

Angelus - Rosenkranz

Renate Mewes
06:35

Mit Gott fang an - Morgengebete

06:50

Tagesevangelium

07:00

Laudes - Morgenlob d. Kirche

Brüder und Schwestern vom Gemeinsamen Leben Kloster Maria Bronnen Weilheim (Bistum Freiburg)
07:30

Impuls

Gedanken für den Tag: Wir haben Saatgut genug.
Ref.: Bischof Dr. Bertram Meier
07:45

Liturgische Texte zum Tag

Lesungen der Lesehore.
08:00

Kalenderblatt

Hl. Johannes Chrysostomus.
Ref.: Miriam Fernandez Molina
08:15

Interview des Tages

Caritassonntag: Für einen sozial gerechten Klimaschutz.
Ref.: Mathilde Langendorf, Pressesprecherin Deutscher Caritasverband
08:30

Nachrichten

Nachrichten aus Kirche und Welt.
08:40

Pfr. Kocher im Gespräch

09:00

Hl. Messe

Gnadenkapelle, Altötting (Bistum Passau)
Zelebrant: Wallfahrtsrektor Prälat Dr. Klaus Metzl
10:00

Generalaudienz beim Papst

Die Leidenschaft der Evangelisierung: Der selige José Gregorio Hernández Cisneros.
Übers.: Radio Vatican
11:10

Nachrichten

Nachrichten aus Kirche und Welt.
11:15

Erzählung

Geheimnis des Glaubens. Folge 9
Autor: Regina Maria Stellner Lektor: Regina Maria Stellner
11:45

Sext - Mittagslob d. Kirche

Studio Balderschwang
12:00

Angelus mit Mittagsansprache u. Segen

Ref.: Pfr. Richard Kocher
12:15

Gebet am Mittag

Ref.: Pfr. Richard Kocher
12:30

Hörer fragen den PD

Ref.: Pfr. Richard Kocher
13:00

Talk und Musiksendung

Gottes Wege sind gut! Frieden finden durch Heilung der Lebensgeschichte. 5. Phase: die Pubertät.
Ref.: Pfr. Leo Tanner, Exerzitienleiter, Mitinitiator “Wege erwachsenen Glaubens” (WEG)
Verlag D&D Medien
 
Bezugsanschrift: D&D Medien
Gewerbestr. 5, 88287 Grünkraut
Tel.: 0751-150 91 (Mo-Fr 9- 17 Uhr)

Homepage von Pfr. Tanner: www.leotanner.ch

Wenn Sie ein Anliegen haben und Pfarrer Tanner kontaktieren wollen, steht er Ihnen gerne zur Verfügung. 
Sie erreichen Pfarrer Tanner per Mail unter leo.tanner@leotanner.ch.
 
Wenn Sie Fragen zu den Materialien (Bestellungen, ...) haben, wenden Sie sich direkt an das Sekretariat: sekretariat@leotanner.ch
 
Postanschrift: 
Pfr. Leo Tanner
Kirchstrasse 3
CH-9243 Jonschwil, (Schweiz)
 
Das sind alle Folgen der Reihe "Gottes Wege sind gut! Frieden finden durch Heilung der Lebensgeschichte" auf einen Blick: 
 
13.02.2023 - 1. Phase: Schwangerschaft, Geburt und das Säuglingsalter (Sendung nachhören)
20.02.2023 - 2. Phase: Die frühe Kindheit und das Trotzalter (Sendung nachhören)
27.02.2023 - 3. Phase: Die Kindergartenzeit - Spielalter (Sendung nachhören)
06.03.2023 - 4. Phase: Das Schulalter (Sendung nachhören)
13.03.2023 - 5. Phase: Die Pubertät (Sendung nachhören)
20.03.2023 - 6. Phase: Das frühe Erwachsenenalter
27.03.2023 - 7. Phase: Das reife Erwachsenenalter
03.04.2023 - 8. Phase: Das Alter


Fragen zur Reflexion der 5. Lebensphase
Die Pubertät (12-18 Jahre)

Die Pubertät ist die Zeit, in der die Jugendlichen ihre Sexualität kennenlernen, erste Erfahrungen mit ihr machen und lernen mir ihr umzugehen. Zugleich ist es die Zeit, in der wir das andere Geschlecht besser kennenlernen. Die ersten Erfahrungen der Sexualität prägen uns und nehmen wir in unser weiteres Leben und in die ersten Beziehungen mit. Darum die folgenden Fragen: 

... Kenne ich mich selbst? Kann ich zu mir stehen?
... Habe ich meinen Beruf (Berufsziel, Ausbildungsweg, Stellung, Ansehen, …) gefunden? 
... Wie habe ich die körperliche Nähe als Kind erlebt? Wie empfand und empfinde ich heute Körperkontakt, Berührungen und Liebkosungen? Was habe ich als angenehm, was als unangenehm erlebt? 
... Wie wurde ich in die Sexualität (ins Geheimnis der Fruchtbarkeit) eingeführt (aufgeklärt)? Von wem? 
... Wie habe ich die erste Monatsblutung/den ersten Samenerguss erlebt? Was löste es in mir aus?
... Wie habe ich Nacktheit, Neugierde, … erlebt? Welche Erfahrungen habe ich gemacht? Was bedeuten mir Zärtlichkeiten? Was lösen sie aus? Welche sexuellen Bilder, Filme, … habe ich gesehen? Was haben sie bei mir ausgelöst an Gefühlen, Wünschen, …? 
... Habe ich negative Erfahrungen mit meinem Geschlecht gemacht?
... Welches Vorbild vom liebevollen Umgang hatte ich zuhause bei den Eltern, wie habe ich ihre Ehe (Beziehungen, …) erlebt? Was habe ich als positiv befunden? Worunter habe ich gelitten?
... Wo habe ich mir gesagt: So wie meine Mutter, mein Vater möchte ich auch leben? Oder: Nein, das will ich anders machen! 

Wann habe ich das Elternhaus verlassen? Haben meine Eltern mich losgelassen? Durfte ich „pubertieren“? Durfte ich eine andere Meinung haben als der Vater? Habe ich mich ganz von meinen Eltern abgelöst? Bin ich abhängig von Autoritäten?
... Habe ich Freunde gefunden in dieser Zeit?
...Bestimme ich, was in meinem Leben geschieht oder werde ich bestimmt von inneren Zwängen?
...Habe ich eine eigene Meinung und kann ich sie vertreten? Kann ich mich verbal von Menschen meiner Umgebung abgrenzen? Kann ich Kritik annehmen?
... Wie sieht mein Wertesystem aus? Kenne ich den Sinn meines Lebens?
... Habe ich eine Identität? Weiss ich wer ich bin? Habe ich Selbstachtung? Fühle ich mich jetzt als erwachsener Mensch wohl in meiner Haut?
... Kann ich auf meinen eigenen Füssen stehen?



Gebet Heilung der 5. Lebensphase
Die Pubertät (12-18 Jahre)

Auch in dieser Phase ist es gut, alle Verletzungen und Defizite mit einer Begleitperson zu besprechen und im Gebet vor Gott zu tragen. Wenn das nicht möglich ist, kann ich das was mir bewusst geworden ist, in das folgende Gebet mit hineinnehmen. Himmlischer Vater, ich bitte Dich um das Licht des Heiligen Geistes für den Lebensabschnitt der Pubertät, der so entscheidend für das ganze Leben ist. Lass mich erkennen, was noch der Heilung bedarf. Lass in mir nachreifen, was damals nicht zur Entfaltung kommen konnte.  Ja zur eigenen Identität
Jesus Christus, ich danke Dir, dass Du Mensch geworden bist und mein ganzes menschliches Leben geteilt hast. Nichts ist Dir fremd, auch nicht die schwierigen Prozesse der Pubertät. 
So bist Du – dem Ruf Deines Vaters folgend – bei der Wallfahrt nach Jerusalem als Zwölfjähriger ohne das Wissen Deiner Eltern im Tempel zurückgeblieben und hast ihnen Kummer verursacht. Daraufhin suchten Dich Maria und Josef voller Angst und als sie Dich im Tempel fanden, sagten sie sehr betroffen: Kind, wie konntest du uns das antun? Dein Vater und ich haben dich voll Angst gesucht. Da sagtest Du: Warum habt ihr mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meinem Vater gehört? (Lk 2,48-50). Damit machtest Du klar, dass der Ursprung jedes Menschen in Gott liegt und der Mensch nur im Hören auf Gott seine Identität finden kann. 
Jesus, Dein Beispiel ermutigt mich, ganz Ja zu mir als eigenständige Person zu sagen. Jesus so bringe ich Dir jetzt alle Verunsicherungen und alle Zweifel an mir. Ich bringe Dir alle Situationen, die mich hinderten, mich ganz auf mich als eigenständige Person einzulassen.

Nun kann ich Zweifel, … Situationen nennen

Gib mir ein festes Ja zu mir als eigenständige Person. Schreibe mir ins Herz, dass die Loslösung von meinen Eltern Gottes Wille ist. Gib mir Kraft und den festen Entschluss, mich aus jeder Abhängigkeit von den Eltern (oder einem Elternteil) zu lösen, selbst wenn diese es nicht wollen. Erfülle mich dem Heiligen Geist und gibt mir eine neue Sicherheit in Deinem Willen.  Ja zur eigenen Sexualität
... Jesus Christus, göttlicher Arzt und Heiland, ich bringe Dir die Zeit, in der die Sexualität in meinem Leben erwachte, die Zeit meines Frau-Werdens, meines Mann-Werdens, die Zeit meiner Pubertät. 
... Jesus, ich bringe Dir alle Verunsicherungen und all die wirren Gefühle, die dies bei mir auslöste. Ich bringe Dir meine ersten Versuche, mich dem Geschlecht, von dem ich angezogen wurde, zu nähern. Du kennst meine Angst und Verunsicherung abgelehnt zu werden. ... Ich bringe Dir all die Situationen, die für mich schwierig waren, die mich verunsichert haben und mit denen ich nicht zurechtgekommen bin. 

Nun kann ich alle schwierigen, bedrückenden, ungerechten Situationen nennen, alles was mir noch in Erinnerung ist oder bewusst geworden ist.

Danke Jesus, Du lädst Du mich ein im Blick auf meinen Körper, auf meine Sexualität mit dem Beter von Psalm 139 zu sagen: Ich danke dir, dass du mich so wunderbar gestaltet hast. Ich weiß: Staunenswert sind deine Werke (Ps 139,14). Danke Jesus, dass Du auch meinen Körper wunderbar gestaltet hast. Danke, dass mein Körper etwas Heiliges ist! Danke bin ich einzigartig und brauche ich mich mit niemandem zu vergleichen. Danke ist meine Sexualität ein wunderbares Geschenk von Dir, ein Geschenk, das mich aber auch herausfordert.

Jesus göttlicher Arzt, liebender Freund, weil Du ein frohes Ja zu mir gesagt hast, entscheide ich mich, mich selbst so anzunehmen wie ich bin. Ich bitte Dich, lass jetzt Dein kostbares Blut in alle schwierigen Empfindungen und Erinnerungen hineinströmen. Reinige sie und verwandle sie mit Deinem Liebeslicht. Mach mich frei von jeder Irritation durch aktuelle Gendermeinungen. Hilf mir zu meinem Körper, zu meiner Sexualität ein frohes Ja zu sagen. Ich danke Dir für Deine Liebe zu mir. Ich danke Dir, dass Du mich als Frau, als Mann geschaffen hast und zu meinem Frausein /meinem Mannsein Ja gesagt und meine Sexualität gut geschaffen hast. 

Versöhnung
Jesus, ich bringe Dir alle Menschen, die die mich in dieser Zeit meines Lebens nicht verstanden, abgelehnt, verführt, ungerecht behandelt oder verletzt haben. Ich bringe Dir besonders auch meine Eltern, von denen ich mich nicht verstanden fühlte, aber auch die anderen Vorgesetzten. 

Jetzt aussprechen, was mir bewusst geworden ist und wem ich was verzeihen möchte.

Jesus, in Deinem Namen vergebe ich meinen Eltern und allen anderen Personen. Ich will nichts mehr nachtragen. Ich lasse sie ganz frei. Du sollst sie und mich ganz Deinen guten Wege in aller Freiheit führen können. Schenke mir zu den Eltern und allen anderen Personen (soweit wie nötig) ein versöhntes Miteinander. Segne sie und führe Du sie und mich. Danke, Amen Ergänzende „Vielleicht“ …
Die folgenden „Vielleicht“ können mir helfen zu erkennen, wie ich die Zeit der Pubertät erlebt habe.

Vielleicht … 
… hat mich meine Lebenssituation gezwungen, zu früh selbstständig zu sein? 
… musste ich als ältestes Kind für die jüngeren Geschwister sorgen und somit meine Ich-Entwicklung vorantreiben?
… habe ich mich selbst überfordert und als Folge davon keine innere Sicherheit, kein Vertrauen mehr in mich selbst? 
… erlebte ich eine grosse Verunsicherung als sich mein Körper veränderte oder auch Scham?
… wurde ich durch Zeitschriften, durch Videos und Pornos aufgeklärt und in einer Weise sexuell gereizt, wie es nicht der Würde des Menschen entspricht?
… habe ich in dieser Zeit oder früher sexuellen Missbrauch erfahren und bin völlig verstört, unsicher, …?
… konnte ich als adoptiertes Kind nie meinen leiblichen Vater, meine leibliche Mutter kennenlernen? 
… habe ich die Konflikte der Loslösung mit meinen Eltern gescheut, weil ich ihnen nicht weh tun wollte? Oder wollten mich meine Eltern nicht in meine eigene Identität hinein loslassen?
… lehne ich meinen Körper ab und habe ich Essstörungen wie Magersucht, Bulimie, Fresssucht? 
… habe ich alle Wertvorstellungen von Autoritäten von Familie, Kirche, über den Haufen geworfen und somit keinen festen Anker mehr?
… verdränge ich meine Unsicherheit, meine Ohnmacht, meine Angst mich dem Leben zu stellen durch Alkohol, Drogen, … oder und verletze ich mich selbst? 


Buch von Pfr. Leo Tanner
von Leo Tanner, erschienen im WeG-Verlag
 
Hier kommen Sie zur Standpunktsendung mit Pfarrer Leo Tanner, zum Thema "Willst Du gesund werden: Wie ist die Sicht Gottes über Heilung und Krankheit? Ausgehend vom christlichen Welt- und Menschenbild bekommen Sie Unterscheidungshilfen zu heute aktuellen Heilpraktiken.
13:55

Nachrichten

Nachrichten aus Kirche und Welt.
14:00

Spiritualität

Das Abbild des Erlösers im Leben des hl. Franziskus.
Ref.: P. Prof. Dr. Michael Schneider, Spiritual am Priesterseminar
Die Manuskripte von Pater Schneider sind auf seiner Homepage zum Nachlesen: synaxe.de 
15:00

Barmherzigkeitsrosenkranz

15:15

Hörergrüsse

16:00

Radio Vatikan

Nachrichten.
16:30

Katechismus

Die Sieben Schmerzen Mariens.
Ref.: Pfarrvikar Dr. Achim Dittrich
17:15

Zum Nachdenken

Papst Franziskus - Mein Leben, mein Weg. El Jesuita.  Teil 18
Ref.: Pfr. Dr. Richard Kocher
17:25

Nachrichten

Nachrichten aus Kirche und Welt.
17:30

Vesper mit Angelus - Abendlob d. Kirche

Klarissen-Kapuzinerinnen von der Ewigen Anbetung Kloster Bethlehem Koblenz
18:00

Bambambini Kindersendung

Ki-Ka-Kindergrüsse
18:30

Hl. Messe

St. Anton, Balderschwang (Bistum Augsburg)
Zelebrant: Pfr. Dr. Richard Kocher
19:10

Rosenkranz

Kinder beten Rosenkranz mit Adelheid.
Studio Balderschwang
19:45

Gott hört dein Gebet

20:30

Credo

Das Buch des Propheten Jesaja. Teil 1
Ref.: P. Hans Buob SAC (Pallottiner)
21:30

Nachgehört

Wie der Youcat bei Glaubensfragen helfen kann
21:40

Komplet Nachtgebet d. Kirche

Ref.: Dekan Thomas von Rechberg
22:00

Nachtprogramm Heilungsgebete, Wdh.

Heilungsgebete.
Ref.: P. Hubertus Freyberg
22:50

Nachtprogramm Mittagsansprache, Wdh.

23:00

Nachtprogramm Generalaudienz, Wdh.

23:30

Nachtprogramm Hörer fragen den Programmdirektor, Wdh.

00:15

Nachtprogramm Rosenkranz

Rosenkranz, Aufzeichnung
01:00

Nachtprogramm Credo, Wdh.

eine Wiederholung der gleichnamigen Sendung der Vorwoche

Kalender

September 2023
 
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Programmhöhepunkte als PDF

Das Monatsprogramm als PDF

Im Juni
Im Juli

Monatsprogramm lieber per Post?