Jetzt: eine Wiederholung der gleichnamigen Sendung vom Vortag
eine Wiederholung der gleichnamigen Sendung vom Vortag
Getragen auf der letzten Reise: Die Arbeit des Christophorus Hospiz Vereins.

Ref.: Sepp Raischl, Theologe und Sozialpädagoge, Vorstand des Christophorus Hospiz Vereins, München

Der Tod gehört zum Leben dazu. Er ist so sicher… weiterlesen

Ref.: Sepp Raischl, Theologe und Sozialpädagoge, Vorstand des Christophorus Hospiz Vereins, München

Der Tod gehört zum Leben dazu. Er ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Trotzdem wird er in unserer modernen Gesellschaft oft kategorisch ausgeklammert. Der Christophorus Hospiz Verein hat in seinem Garten ein schönes Bild gestaltet: Einen Fluss der Erinnerung. Steine aus der Isar erinnern hier an jeden Einzelnen, der im Christophorus-Haus verstorben ist. Aber sie erinnern auch an das, was bleibt. Den Verein, der Sterbende in den letzten Phasen ihres Lebens begleitet, gibt es seit 35 Jahren. Für insgesamt 1.500 Sterbende im Jahr und ihre Angehörigen sind die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins da. Sozialpädagoge und Theologe Sepp Raischl ist im Vorstand des Vereins, der den Bau eines neuen Palliativzentrums für München plant - der Anlass für unser Gespräch. Um das neue Palliativzentrum ging es dann aber nur am Rande. Was Sie vor allem hören werden, ist ein Gespräch über den Tod, die Trauer und das würdevolle Leben bis zuletzt.

Info: www.chv.org

 

 

30.01.2020 - Laufzeit: 00:25:21 - Dateigröße: 11,61MB

radio horeb finanziert sich ausschließlich aus den Spenden der Hörer.

Wir verfügen über keine Werbeeinnahmen oder Kirchensteuermittel. Somit sind wir finanziell ganz auf Ihre Hilfe angewiesen. radio horeb gibt es nur dank Ihrer großzügigen Unterstützung.
Bitte helfen Sie mit, dass immer mehr Menschen unser Programm empfangen können. Ihre Spende für radio horeb können Sie in Deutschland im Rahmen der geltenden Steuergesetzgebung von der Steuer absetzen. Gerne senden wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zu.